Aber nein, das ist Blödsinn :-)



Es macht keinen Unterschied, ob ein Züchter dem VDH/FCI angeschlossen ist oder nicht!
JEDER Zuchtverein hat seine Bestimmungen, mal streng oder weniger streng, die einen Hund zur Zucht zulassen oder ausschließen.


Ich finde es erschreckend, wie der eine und andere VDH-Züchter auf seiner HP Welpeninteressenten davor warnt , einen Hund ausserhalb der FCI zu kaufen, sprich aus anderen Zuchtvereinen, weil:
Die Eltern nicht untersucht sind. Die Welpen im Dreck aufwachsen und keine echten Papiere besitzen, sprich, nicht reinrassig sind. Es  geht nur ums Geld.
Das ist eine Unterstellung!

Dissidenz ist   NICHT   Hundehandel!
Aber damit werden wir verglichen und schlecht gemacht.

Es ist völlig vereinsunabhängig:
- ob es den Hunden in der Familie gut geht oder sie nur Mittel zum Zweck sind.
- ob sie nur die Mindestuntersuchungen haben oder weitaus mehr
- ob sie dir offen und freundlich entgegen kommen oder die Eltern weggesperrt werden müssen,  damit man sich nen Welpen angucken kann
- ob der Züchter sagt: "hier haste" oder ob er sich erzählen lässt, wie sein Baby bei dir leben wird.
- ob der Züchter wissentlich belastete Hunde verpaart, weil ach so tolle Linie, und das und dies gerade der Markt will oder er die Rasse als solche liebt und diese auch gesund erhalten möchte.

Ich verstehe nicht, warum Züchter Züchter angreifen weil sie im "falschen" Verein sind und Welpeninteressenten mit solchen Aussagen irreführen.

Zu bekämpfen sind Vermehrer und die Hundemafia!

Bitte informiert euch über die Rasse, die euch anspricht und deren Erbkrankheiten/Eigenschaften . Internet,  Züchter, Hundehalter geben viel Aufschluss.
Fahrt auch mal weiter zum gucken, lasst euch Zeit. Hinterfragt Haltung, Untersuchungen, Fütterung.

Egal, wessen Vereinsstempel auf der Ahnentafel steht. Die Zuchtstätte ist entscheidend!!!

Das Papier ist nur ein Abstammungsnachweis

Wir sind Mitglied im

Uns besuchten schon

Gäste!   DANKE!!